Große Weltraumparty

Bild: swk / kindergaudi.de

Eine Reise durch das Weltall, die uns zu entfernten Galaxien bringt und bei der wir fremdartige Lebewesen kennen lernen, das wäre fantastisch. Als Thema für ein Kinderfest ist das eine tolle Idee und da fast alles in einem Raum gemacht werden kann, eignet sich dieses Themenfest auch für die kühleren Jahreszeiten. [mehr…]

Endlich! Das war die Reaktion meines Mannes, als Vincenz sich ein Weltraumfest wünschte. Denn weder sein älterer Bruder noch seine Schwester hatten Interesse an Raumfahrt, Technik und Weltall. Warum mein Mann sich so freute? Er ist Raumfahrtingenieur. Dementsprechend ging er dann mit viel Begeisterung bei der Planung der Deko und dem Bau der Raketen heran... Aber wenn ich ehrlich bin, machten uns allen die Vorbereitung, Planung und Durchführung der Weltraumparty sehr viel Spaß. Es war einfach mal etwas Anderes.

Einmal angefangen sprudelten aus uns die Ideen nur so heraus und die Vorbereitungen begannen bereits zwei Wochen vor dem Fest. Ich gebe zu, es war viel Arbeit und hat manche Nerven gekostet, aber es war eine tolle Geburtstagsfeier.

Vielleicht kannst Du ja die ein oder andere Ideen aufgreifen und für Deine eigene Feier verwenden. Das würde mich sehr freuen. Nun aber genug geredet, wir starten den Countdown zur großen Weltraumparty...3, 2, 1, liftoff!

1. Einladung
2. Deko-Ideen
3. Ablauf
4. Essen
5. Ende
Anhang

1. Einladung

Lustige Aliens mit kleinem Ufo, Bild: swk / kindergaudi.de

Die Einladung ist besonders wichtig, weil Du damit schon gleich auf das Thema hinweist und ordentlich Neugierde auf das Fest wecken kannst. Eine Planeteneinladung ist schnell gebastelt. Dazu benötigst Du dunkelblaues oder schwarzes Tonpapier in A4, das Du zu einer Klappkarte faltest. Aus farbigem Papier schneidest Du verschiedene Kreise aus und klebst diese auf das Deckblatt. Alternativ kannst Du auch auf weißem Papier verschiedene Planeten malen und anschließend ausschneiden. Mit kleinen silbernen oder goldenen Klebesternen ggf. verzieren und zum Schluss in das Karteninnere den Text schreiben oder drucken.
Richtig außerirdisch kommen jedoch die Kleinen Aliens mit Ufo daher. Für kleine Astronauten ist die Raketeneinladung sehr passend, die auch auf grauem Papier "spacig" wirkt.

2. Deko-Ideen

Weltraumparty
Weltraum-Deko, Bild: swk/kindergaudi.de

Die Dekoration, da teilen sich die Geister. Die einen finden, dass zu viel Deko überflüssig ist, da die kindliche Fantasie schon ausreichend ist, die anderen bekommen gar nicht genug davon. Wir gehören definitiv zu der letzten Gruppe. Uns macht es Spaß schon Wochen oder Tage vorher zusammen mit den Kindern zu überlegen, wie der Raum aussehen soll und welche Deko gebastelt wird. Auch das gemeinsame Basteln macht den Kindern und uns immer sehr viel Freude und steigert die Lust auf das Fest. Im folgenden sind alle unsere Vorschläge aufgeführt, such einfach das für Dich Passende heraus. Unsere Weltraum-Basteltipps findest Du im Bastelverzeichnis.

Bild: swk/kindergaudi.de

Für alle, die keine Bastelfans sind, gibt es mittlerweile im Internet viele Möglichkeiten Deko für eine Weltraumparty zu bestellen und das meiste davon kann später weiter benutzt werden, z.B. bei der Gestaltung eines Weltraum-Kinderzimmers. Wir haben u.a. ein aufblasbares Planetensystem besorgt, welches wir in der fast korrekten Anordnung von der Decke hingen ließen. Übrigens kann man sich ein solches Planetensystem aus verschieden großen Luftballons oder Styroporkugeln selber basteln. Ein aufblasbares Spaceshuttle haben wir als Tischdeko aufgestellt und aufblasbare Kugeln der Erde im Raum verteilt. Eine besondere Attraktion war ein großes, aufblasbares Spaceshuttle, in das die jüngeren Kinder sich hineinsetzen konnten.

Da unser Sohn an Fasnacht Geburtstag hatte, war es für ihn selbstverständlich, dass er sich als Astronaut verkleidete. Wir haben in einem Kostümshop einen weißen Astronautenanzug mit Helm gefunden. Wer keinen kaufen möchte kann einen solchen Raumfahreranzug mit wenig Aufwand aus einem weißen Maleranzug (weißes T-Shirt und Jogginghose gehen auch) selber basteln. Arme und Beine in der richtigen Länge zurecht schneiden und mit schwarzem Klebeband an Ärmeln und Hosenbeinende verzieren. Das Klebeband kann auch als Gürtel dienen, so dass der Anzug besser sitzt. Zum Schluss aus dem Internet Vorlagen von der NASA, ESA, DGLR etc. heraussuchen und ausdrucken oder selbstentworfene Abzeichen auf den Anzug malen und kleben.

Ganz wichtig: Beim Basteln haben wir mit den Dekoideen angefangen, die am längsten Vorbereitungszeit benötigten, dazu gehörte z.B. die Große Rakete. Unseren Schwedenofen haben wir mit großen, angemalten Pappen als Rakete ummantelt.

Bild: swk / kindergaudi.de

In die Regale haben wir Aliengläser gestellt. Dazu benötigst Du einfach Marmeladen- oder Einmachgläser in verschiedenen Größen und Formen. Diese befüllst Du mit grünem Wackelpudding. Kurz bevor der Pudding zu hart wird, legst Du verschiedene Wackelaugen hinein. Auch farbiges Wasser macht sich toll. Dekosteine oder ausgefallene Steine beim Spaziergang sammeln und als Marssteine auf dem Tisch und in den Regalen verteilen.
Einen spacigen Eindruck bringen auch Gläser in die Du farbige Gelkugeln mit Wasser füllst. Die Kugeln saugen sich mit dem Wasser voll und sehen dann richtig toll aus. Die Deckel haben wir mit Alufolie überzogen, Du kannst sie auch silbern anmalen. Diese Gelkugeln bekommst Du übrigens in jedem Dekoladen oder in großen Drogerien.
Zwischen diesen außerirdischen Fundstücken saßen kleine Ufos mit Aliens. Manch einer hat bestimmt auch noch ein paar Figuren von Star Wars oder Wall-E zu Hause, die man ebenfalls als Deko auf dem Tisch oder in den Regalen verteilen kann oder Du bastelst Dir die Kleinen wilden Aliens.

Weltraum
Großes Alien, Bild: swk/kindergaudi.de

Aus einem grünen Luftballon und einem dicken schwarzen Marker kann man tolle Aliengesichter gestalten bzw. große Aliens. Eine Stange in einen Topf stecken (der z.B. mit Steinen gefüllt ist) oder Du hast einen Lampenständer wie wir. An dessen oberes Ende wird der Alienkopf (Luftballon oder Alienmaske) befestigt. Grüne Haushaltshandschuhe mit Watte oder Zeitungspapier füllen und als Arme dicken Karton hineinstecken und alles mit Klebeband fixieren. Diese Handschuh-Arm-Kombinationen werden am Ständer befestigt. Zum Schluss noch ein großes Tuch über Kopf und Arme legen, Klebeband oder Sicherheitsnadeln fixieren und fertig ist das Alien. Im Internet kannst Du auch jede Menge aufblasbare Aliens in allen Farben und Größen bestellen.

Für einen Weltraumeffekt benötigt Ihr noch ein paar Folien. Dies können z. B Folien oder Wandtattoos mit Sternenhimmel und anderen Weltraummotiven sein. Günstiger sind jedoch die Erstehilfe-Decken, die auf der einen Seite goldfarbig sind und auf der anderen silbern. Diese Decken bekommst Du in jeder Drogerie oder Apotheke. Mit Hilfe verschiedener Lichterketten (von Weihnachten sind bestimmt noch welche übrig geblieben), kannst Du das Weltall ins rechte Licht rücken.

Weltraum
Tischdeko, Bild: swk/kindergaudi.de

Für den Tisch haben wir eine schwarze (es geht auch dunkelblau), abwaschbare Tischdecke verwendet. Im Internet habe ich Pappbecher und -teller, sowie Servietten mit einem tollen Weltraummotiv gefunden. Ich habe auf Pappgeschirr zurückgegriffen, da unser Sohn 18 Kinder eingeladen hatte und ich es für mich beim Geschirr einfach halten wollte. Auf dem Tisch können je nach Alter der Kinder kleine Stövchenkerzen verteilt werden, sowie Steine und kleine Weltraumfiguren und Raumschiffe.


3. Ablauf

Weltraumpaarty
Flaschen drehen, Bild: swk/ kindergaudi.de

Nach dem alle Kinder da waren, bei 18 Gästen nimmt dies jedoch ganz schön Zeit in Anspruch, und die Begeisterung und Verwunderung über unser "Weltall" - Wohnzimmer sich ein wenig gelegt hatte, wurden dem Geburtstagskind die Geschenke überreicht. Damit dies einigermaßen gesittet ablief, haben wir es mit dem "Flaschen-drehen-Spiel" verbunden. Das Kind, auf welches die Flaschenöffnung zeigte, durfte sein Geschenk übergeben. Tipp: Hierfür sollte nur eine Plastikflasche verwendet werden. Danach gab es an der "Weltraumtafel" Kuchen, Muffins und Getränke.

Als Hunger und Durst erst einmal gestillt waren, konnte die Party bzw. der Astronautentest beginnen. Um ein echter Astronaut zu werden, der ins Weltall fliegen kann, muss man eine Ausbildung und jede Menge Prüfungen ablegen. Besonders schön fanden wir es, dass die Kinder hierbei auch viel lernen konnten Ein paar Wochen später, als in der 2. Klasse das Thema Weltraum dran war, bekam ich von der Lehrerin eine schöne Rückmeldung, dass die Kinder wohl sehr viel am Geburtstag gelernt hätten und es immer noch wussten. Wir fragten die Kinder, was ist ein Astronaut und was ein Kosmonaut. Mit was fliegt man in das All? Was kreist um unsere Erde? Je nach Alter der Kinder kann dies ausführlicher oder sogar ganz weggelassen werden.

Kleine Rakete ins Weltall, Bild: swk/kindergaudi.de

Als erstes mussten kleine Raketen gebastelt werden, denn nur wenn man weiss, wie eine Rakete funktioniert, kann man auch damit fliegen. Alle bestanden natürlich die Prüfung und so stand 18 bunte Raketen auf dem Regal. Wer keine Raketen basteln möchte oder wem dies zu einfach erscheint, für den habe ich am Ende noch einige andere Bastelideen aufgeführt.

Ab jetzt mussten die Kinder verschiedene Prüfungen bzw. Spiele bestehen. Kleiner Tipp am Rande, nach Möglichkeit immer ruhige Spiele auf aktivere Spiele folgen lassen! Im Magazin haben wir eine ganze Sammlung von Spiele zum Thema Weltraum. Die Sammlung enthält sehr viele Spiele, für alle Altersklassen, und ist natürlich nicht an einem einzelnen Fest durchzuführen, wir haben uns daher folgende Spiele aus ausgesucht:
Begonnen haben wir mit dem Planetenspruch. Damit können sich die Kinder die neun Planeten unseres Sonnensystems besser merken und sogar in der richtigen Reihenfolge (d.h. es wird mit dem Planeten begonnen, welcher der Sonne am nächsten ist). Pluto ist übrigens nach einigem Hin und Her wieder als Planet aufgenommen worden, als sog. Zwergplanet.

Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten.
Merkur - Venus - Erde - Mars - Jupiter - Saturn - Uranus - Neptun - Pluto.

Dann ging es weiter mit dem Ich packe mein Raumschiff und dem Raketenflug. Asteroidengürtel machte allen Spaß, aber Vorsicht, hierbei geht es recht laut und wild zu. Die Ringe des Saturns haben wir ein wenig abgewandelt. Mit kleinen Schaumstoffraketen, die mit Luftdruck abgeschossen werden, mussten die Kinder in verschiedene Gefäße zielen. Das war gar nicht so einfach, machte aber jede Menge Spaß, so dass wir mehrere Runden spielen mussten. Tipp: Besorgt Euch mehrere Raketen, so dass mindestens 2 - 3 Kinder gleichzeitig schießen können und haltet Ersatzraketen bereit.

Nach so viel Action musste wieder Ruhe hinein, also kam das das Spiel Verlorene Planeten an die Reihe. Anstelle von Karten, hatten wir kleine Schachteln gleicher Größe mit Alufolie umwickelt und jeweils einen anderen Planeten auf die Boxen geklebt. Das Spiel klingt recht einfach, aber der Erinnerungs- und Lerneffekt bei den Kindern war enorm. Die weiteren Spiele waren noch Roboter steuern, Außerirdische und die Reise durchs All.

Weltraumurkunde, Bild/kindergaudi.de

Selbstverständlich hatten am Ende alle kleinen Astronauten die Prüfungen bestanden und bekamen zum Schluss eine richtige Urkunde. Dafür mussten bzw. konnten sie sich durch ein Poster mit ausgeschnittenem Kopf fotografieren lassen, welches wir anschließend am PC in eine vorbereitete Urkunde einbanden und ausdruckten. Bei entsprechender Vorbereitung ist dies zeitlich gut zu bewältigen, während die Kinder essen. Somit konnte jeder Astronaut den Beweis seiner bestanden Prüfung mit nach Hause nehmen. Wer wollte konnte sich übrigens auch auf dem aufgeblasenen Spaceshuttle fotografieren lassen.

Dann wurde es eigentlich schon höchste Zeit für das Abendessen. Wir hatten so viel Spaß mit den Kindern und den Weltraum-Spielen, dass wir ein wenig die Zeit vergessen hatten und erst mit dem Essen begannen als die Eltern zum Abholen kamen. Das machte aber nichts, da die Eltern in aller Ruhe warteten oder selbst mit aßen und tranken. Außerdem gab es ja genügend in unserem Wohnzimmer zu sehen.

4. Essen

Wer viel arbeitet, hat auch viel Hunger. Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, dass Kinder in der Regel an einer Geburtstagsfeier viel zu aufgeregt sind, um richtig zu essen. Unser Sohn wünschte sich seinen Lieblingskuchen, den hatte ich mit weißem Icing bestrichen und eine bedruckte Platte aus Esspapier daraufgelegt, natürlich mit einem Weltraum Motiv.

Desweiteren gab es kleine Alien-Muffins, Sternenplätzchen und Alien-CakPops.. Zum Trinken haben wir Wasser, Apfelsaftschorle und O-Saft angeboten, natürlich hieß das bei uns dann: Sternenquell, Alienspritz und Sonnenhonig.
Abends hatten wir ja nicht mehr sehr viel Zeit zum gemütlichen Hinsetzen, aber die Raketen-Würstchen, Hackfleischbällchen vom Mars und Sternen-Fruchtspieße kamen gut an. Die Fotos in der Galerie zeigen Euch ganz gut, wie diese aussahen. Alternativ hatten wir noch kleine Pizzas angeboten. Du kannst aber auch grüne Erbsensuppe mit Würstchen den Kindern servieren, dann wird daraus Marsbrei mit Aliententakeln.

5. Das Ende

Nach erlebnisreichen, anstrengenden, lauten aber wunderschönen 5 Stunden war Schluss. Jedes Kind durfte seine selbstgebastelte Rakete und die Urkunde mitnehmen. Unser Sohn hatte im Vorfeld gesagt, er freue sich so sehr auf die Party, dass er seinen Gästen auch etwas Schönes mitgeben möchte. Also hatten wir für jedes Kind kleine Mitgebsel gebastelt: die Süßigkeiten-Raketen. Damit es keinen Streit gab und wir den Überblick behielten, hatten wir kleine, schwarze Papiertragetaschen mit Planetenbildern beklebt und mit Namen versehen. In diese Tüten kamen die Mitgebsel. Auf dem Foto in der Galerie könnt Ihr als Anregung erkennen, was wir in die Tasche getan haben.

Fazit
Es war ein absolut gelungenes Fest, so dass sich der viele Aufwand im Vorfeld gelohnt hat. Mein Sohn spricht heute noch gerne darüber!

Anhang:

Basteltipps

Falls Du noch ein paar Bastelvorschläge zu diesem Thema brauchst, wirst Du in unserer Bastelrubrik fündig, z,B,: gibt es dort das Bullauge eines Raumschiffes, eine Fußabdruck-Rakete oder einen Astronaut mit wandelbarem Gesicht.

Mandala und Ausmalbilder

Folgende Ausmalbilder und Mandala findetst Du zum Ausdrucken in unserer Malvorlagenrubrik: Astronaut, Alien-Mandala, Planet, Außerirdischer mit Flossen, Außerirdischer mit Tentakeln, Außerirdischer mit Raumschiff, Außerirdischer mit Rüssel, Wall-E mit Eve und Wall-E mit Herz.

Wie gefällt Dir unser Tipp?

Klicke auf einen Stern zur Bewertung

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher hat dieser Beitrag keine Bewertung

Schade, dass Dir dieser Beitrag nicht gefallen hat!

Hilf uns, besser zu werden.

Bitte sag' uns doch, was Dir nicht gefallen hat!

Linzer Augen

Typisch österreichische Weihnachtsbäckerei mit Aprikosenmarmelade

Hindernislauf durch den irdischen Schrottplatz

Dieses Spiel benötigt viel Platz und eignet sich am besten für einen großen Garten, denn „Wall-E“ hat viel aufzuräumen.

Feuerlein, Feuerlein

hast so schönen roten Schein!

Autumn-time is coming

Englischsprachiges Herbstlied nach einer bekannten Melodie, schon für jüngere Kinder geeignet, um sich mit der Sprache vertraut zu machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*