Perlentorte

Einige von Euch kennen vielleicht diesen Quarkkuchen unter dem Namen Tränenkuchen. Ich mag jedoch den Namen Perlentorte mehr, da er nicht so traurig klingt. Auf jeden Fall hat der Kuchen seinen Namen daher bekommen, weil sich nach einiger Zeit keine Perlchen auf seiner Oberseite bilden.

Zutaten:

Mürbeteig‐Boden:
200 g Mehl
1 TL Backpulver
75 g Butter
75 g Zucker
1 Ei

Füllung:
500 g Quark (20%)
150 g Zucker
1 Pack. Vanillinzucker
2 Eigelb
1 ganzes Ei
4 EL Öl
1 Prise Salz
1 Pack. Vanillepudding 
Saft einer Zitrone
1/4 l kalte Milch

Deckel:
2 Eiweiß
2‐3 EL Zucker

Deko: Schokoladenstreusel  

Zubereitung

Die Zutaten für den Mürbeteig verarbeitet Ihr und drückt den Teig in eine gefettete Springform, so dass noch ein ca. 2 cm hoher Rand entsteht. Die Zutaten für die Füllung gebt Ihr in einer Schüssel, verrührt alles gut und gießt die Creme auf den Mürbeteig‐Boden. Nicht wundern, dass die Masse noch sehr flüssig ist. Der Kuchen wird nun 40 bis 50 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175° C backen.

In der Zwischenzeit schlagt Ihr zwei Eiweiß steif und hebt den Zucker vorsichtig darunter. Die Eiweißmasse auf den gebackenen Kuchen verteilen und anschließend nochmals 10 bis 15 Minuten backen.

Die Perlentorte bildet die Perlen oder Tränen während der Zeit des Abkühlens!

Wie gefällt Dir "Perlentorte"?

Klicke auf einen Stern zur Bewertung

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher hat dieser Beitrag keine Bewertung

Schade, dass Dir dieser Beitrag nicht gefallen hat!

Hilf uns, besser zu werden.

Bitte sag' uns doch, was Dir nicht gefallen hat!

So bekommst Du Rezepte, die Kindern garantiert schmecken!
Trag' Dich ein und erhalte regelmäßig leckere neue Rezepte per Mail.
Mumienwickeln

Wer wickelt am schnellsten eine lebende Mumie ein?

Herbstmädchen

Ein kleines Mädchen tanzt mit Blättern. Sie trägt ein schwingendes Kleid mit Herbstmotiven.

Augäpfel

Ein kleiner gruseliger Halloween-Snack für ein tolles Buffet.

Die lustige Wasser-Schwamm-Staffel

Der Schwamm muß in Wasser getaucht werden und mit dem Popo wieder ausgedrückt werden

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*