Pfingsten mit Kindern

Image by Gerd Altmann from Pixabay

Christen feiern weltweit mit dem Pfingstfest die Gründung der Kirche. Mit dem folgenden Artikel möchten wir Eltern und Pädagogen dabei unterstützen, das Pfingstfest kindgerecht zu erklären. Dafür haben wir noch zusätzlich einige Spiel- und Basteltipps für Euch zusammengestellt, mit denen Begriffe wie z.B. Heiliger Geist spielerisch dargestellt werden können. […]

Was bedeutet Pfingsten? Bei der Antwort kommen sogar viele Erwachsene ins Straucheln. Dabei lässt sich auch Pfingsten und die Erscheinung des Heiligen Geistes für Kinder spannend und lehrreich zugleich erzählen. Wir auf Kindergaudi zeigen Euch, wie Ihr in Kindergarten, Grundschule oder zuhause Kinder mit Geschichten, Spiel- und Bastelideen an das Thema heranführen könnt.
Pfingsten, im Gegensatz zu Weihnachten, ist für Kinder ein schwer begreifbares Ereignis. Unter einem Geburtstag können sich die Kinder eigentlich immer etwas vorstellen, aber was genau ist eigentlich der Heilige Geist? Die Bibel erzählt die Ereignisse, die unser heutiges Pfingstfest begründen in der ursprünglichsten Form - allerdings nicht unbedingt kindgerecht. Wir haben uns mit Hilfe von Kinderpädagogen und Religionsexperten bemüht, basierend auf den Bibeltexten einen kindgerechten Ansatz zu entwickeln, mit denen Pfingsten und die damit verbundenen historischen Ereignisse für Kindergartenkinder und Grundschüler verständlich erklärt werden können. Dazu haben wir Euch mehrere Spiel- und Basteltips als Anregungen zusammengestellt, mit denen die Kinder das Erlernte spielerisch und mit viel Spaß noch mal nachempfinden können.

 

Inhalt und Gliederung

  1. Kinder an das Thema heranführen- Was geschah in den Wochen vor Pfingsten?
    - Das geschah an Pfingsten
    - Der Gründungstag der christlichen Kirche
  2. Erklärung der wichtigsten Begriffe und Bedeutungen in einfacher Form
    - Der heilige Geist
    - Die Pfingstsymbole
  3. Lehrreiche und lustige Aktivitäten mit Kindern zum Thema Pfingsten
  4. Abschluss Tätigkeit

1. Kinder an das Thema Pfingsten heranführen

Als Einführung in das Thema bietet es sich an, den Kindern zunächst das Pfingstereignis zu erzählen, wobei auch die Ereignisse zu Ostern mit einbezogen werden können. Während bei älteren Kindern bereits geeignete Bibelstellen als Zitat verwendet werden können, solltet Ihr bei jüngeren Zuhörern auf eine altersgerechte Nacherzählung konzentrieren. Den folgenden Beispieltext könnt Ihr z.B. für Kinder im Alter von 5-8 Jahren verwenden:

  • Was geschah in den Wochen vor Pfingsten?
    Jesus war mit seinen Jüngern, den sog. Aposteln, durch das Land gezogen und hatte von Gott erzählt. Als er am Palmsonntag in Jerusalem einzog, freuten sich die Menschen und jubelten ihm zu. Jedoch nicht alle, einige fanden das, was Jesus erzählte, nicht richtig und klagten ihn vor Gericht an. Es waren sehr mächtige Feinde, die Jesus nun hatte, so dass er zum Tode am Kreuz verurteilt wurde. Am Freitag, unser heutiger Karfreitag, nach seinem Einzug in Jerusalem, wurde er hingerichtet. Die Jünger und viele Freunde Jesus waren sehr traurig. Sie legten ihn in ein Steingrab. Aber es geschah ein Wunder. Jesus blieb nicht nicht in dem Grab, sondern er überwand den Tod und kam zu seinen Aposteln zurück, die sich sehr darüber freuten. Dies geschah am Ostersonntag, nur eine Woche nach dem Jesus in Jerusalem angekommen war. Jesus blieb jedoch nur 40 Tage bei seinen Jüngern, danach kehrte er zu seinem Vater in den Himmel zurück, wo er nun an seiner Seite sitzt. Wir sagen dazu, dass er „zur Rechten Gottes sitzt“. Weil Jesus an diesem Tag in den Himmel zu Gott aufgestiegen ist, nennen wir dieses Ereignis heute Christi Himmelfahrt. Bevor aber Jesus endgültig die Erde verließ, versprach er den Jüngern, dass der Heilige Geist zu ihnen kommen werde. Danach sollten sie die frohe Botschaft von Jesus und Gottes Wort in der ganzen Welt verkünden.
Ausgießung des heiligen Geistes (Rabbula-Evangeliar)
  • Und das geschah an Pfingsten
    Die Apostel gingen nach Jerusalem zurück und trafen dort auf Jesus Mutter, Maria, und seine Brüder. Gemeinsam erzählten sie sich Geschichten von Jesus, beteten und warteten auf den Heiligen Geist. Dann kam der Tag des Schawuot, das jüdische Erntedankfest, an dem das israelische Volk gleichzeitig auch die Offenbarung in der Tora, der jüdischen Bibel, feierte. Die Jünger hatten sich auch an diesem Tag im Haus versammelt und saßen gesellig beisammen, als ein Brausen das Haus erfüllte. Es schien, als sei ein Sturmwind in das Haus gefahren. Gleichzeitig erschien ein Feuer, das Zungen zu haben schien. Die Zungen lösten sich einzeln ab und je eine setzte sich auf den Kopf eines Apostels. Der Heilige Geist war zu den Jüngern gekommen und erfüllte sie. Als sie zu reden begannen, bemerkten sie, dass jeder in einer anderen Sprache reden konnte. So hatte sich Jesus Versprechen erfüllt. Dies geschah am 50. Tag nach Ostern (d.h. 10 Tage nach Christi Himmelfahrt), das man griechisch Pentekoste und im deutschen Pfingsten nennt.
Gründungstag der Kirche
Bild: Pixabay
  • Der Gründungstag der christlichen Kirche
    Schnell sprach sich dieses wunderbare Ereignis herum und die Menschen eilten noch am selben Tag zu den Jüngern und hörten ihnen zu. Als die Leute jedoch bemerkten, dass sogar Fremde die Jünger verstanden, wurden sie ängstlich. Wie war es möglich, dass die Apostel aus Galiläa in so vielen fremden Sprachen reden konnten? Petrus, erfüllt vom Heiligen Geist, begann von Jesus zu erzählen. Mit seiner Rede traf er die Herzen der Menschen, die ihm zuhörten und viele erkannten, dass sie bisher falsch gelebt hatten. Nachdem sie Buße getan hatten, d.h. ihre Herzen waren nun rein, ließen sich viele Leute taufen. 3000 Getaufte waren es am ersten Tag und täglich kamen mehr zu den Jüngern. Unsere Kirche, d.h. die erste Gemeinde der Christen, wurde an diesem Tag geboren und das Wort Gottes und Jesus Leben wurden zu den Menschen in der ganzen Welt getragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*