Lily und das wilde Pferd


Ihre Eltern hatten ihr verboten auf die andere Seite zu gehen, aber was sie dort entdeckte, ließ sie alle Ratschläge ihrer Eltern vergessen. Dort, weiter unten, tranken drei wilde Pferde aus einem Bächlein vom Roten Gebirgsbach. Das Geräusch, das sie gehört hatte, war ihr Galoppieren gewesen.

Eines von ihnen war besonders schön. Sein wunderbares Fell, schwarz wie die Nacht, strahlte mit bläulichen Reflexen. Sie hatte bereits davon gehört, dass es in dieser Region noch wilde Pferde gäbe, aber sie hätte nie gehofft, mit ihren eigenen Augen welche zu sehen. Als sie nach Hause lief, konnte sie an nichts anderes denken. Sie hatte ständig das Bild von ihnen im Kopf, vor allem das des schönen schwarzen Pferdes, das sie Saphir nannte.
Am folgenden Tag beeilte sie sich beim Holzaufräumen und Hühnerfüttern, damit sie so schnell wie möglich wieder zum Hügel gehen konnte. Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass niemand ihr folgte, ging sie zu ihrem Beobachtungsposten, aber die Pferde waren nicht da. Lily beschloss, auf sie zu warten.

Sie hatte sich bequem hinter einen großen Felsen gesetzt. Von dort aus hatte sie eine ausgezeichnete Sicht. Sie musste stundenlang ausharren, aber es lohnte sich: die drei Pferde kamen endlich. Als sie sich aufrichtete, um sie besser sehen zu können, trat sie auf einen Ast. Das Geräusch weckte Saphir’s Aufmerksamkeit, der sofort mit dem Weiden aufhörte. Mit einer majestätischen Kopfbewegung inspizierte er die Umgebung.

Lily hielt den Atem an, aber ein anderes Geräusch von weiter her hatte Saphir erneut aufgeschreckt. Diesmal liefen er und seine zwei Freunde im schnellen Galopp weg. Lily wurde traurig. Sie hatte gehofft, die Pferde länger betrachten zu können. Wenigstens hatte sie das Glück gehabt, sie in dem wunderschönen Licht beim Galoppieren zu sehen
In den folgenden Tagen organisierte Lily alles so, dass sie die Pferde jeden Tag sehen konnte. Bald kannte Lily die Gewohnheiten der Pferde und wusste, wann sie kamen um zu trinken. Sie arrangierte alles so, dass sie mehrmals am Tag zu ihrem Versteck am Hügel gehen konnte.
Saphir war zweifellos der Anführer, und sie begann davon zu träumen, eines Tages vielleicht seine Freundin zu werden. Lily wollte ihn nicht fangen, er sollte frei bleiben. Sie hoffte einfach, näher an ihn heranzutreten, sein Fell zu streicheln und neben ihm herlaufen zu können.
Bleib informiert, mit Artikeln zu Erziehung und Förderung von Kindern
Trag' Dich ein und erhalte regelmäßig unsere aktuellsten Beiträge aus dem Magazin!
Ähnliche Beiträge
Wolf

ein einsamer Wolf

Der Pirat aus dem Versteck

Erst ist es nur eine Tüte, doch dann kommt der kleine Pirat heraus und zeigt sich Dir. Als Einladung, kleines mehr...

Osterschaf

schnuppert an einem bemalten Ei, das an einer Blume lehnt

Vanillewaffeln aus meiner Kindheit

leckere Waffeln ganz leicht zu machen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*