Schulanfang

Bild: Gundula Vogel/Pixabay

geeignet für die Verabschiedung von Vorschulkindern [mehr…]

Nun fängt bald die Schule an,
einen Ranzen trag ich dann,
lerne rechnen, lesen, schreiben,
denn ich will kein Dummkopf bleiben.

Schularbeiten werd’ ich machen
dazu brauch’ ich viele Sachen.
Seht dies Heft mit Schreibpapier.
In den Federkasten hier
leg den Bleistift ich hinein.
angespitzt muss er stets sein.

Doch damit ist nicht genug,
hier ist noch ein Rechenbuch
und die Fibel müsst ihr seh’n,
mit den Bildern bunt und schön.
Wenn ich erst ein Schüler bin
les’ ich jeden Tag darin.

Ja, bald fängt die Schule an
und ich lerne fleißig dann
lesen, rechnen und auch schreiben,
denn ich will kein Dummkopf bleiben.

Wie gefällt Dir {the_title}?

Klicke auf einen Stern zur Bewertung

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher hat dieser Beitrag keine Bewertung

Schade, dass Dir dieser Beitrag nicht gefallen hat!

Hilf uns, besser zu werden.

Bitte sag' uns doch, was Dir nicht gefallen hat!

Wie gefällt Dir "Schulanfang"?

Klicke auf einen Stern zur Bewertung

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher hat dieser Beitrag keine Bewertung

Schade, dass Dir dieser Beitrag nicht gefallen hat!

Hilf uns, besser zu werden.

Bitte sag' uns doch, was Dir nicht gefallen hat!

Ich bin der Hase Mümmelmann

Gedicht schon für die Kleinen

Pompom (Grundanleitung)

Eine weiche Kugel (Bommel) aus Wolle aus der man viele Sachen basteln kann!

Adventsgesteck

Ein Adventsgesteck aus Tannenzweigen, Dekokügelchen, Schleifen und Walnüssen verziert mit einer Kerze in der Mitte

Auf der Festung Königstein

...muss ja auch ein König sein. Ein Spottlied der Studenten über die Festungsbesaztung der Burg Königstein.

1 Kommentar

  1. Die Idee ein Gedicht für den Schulanfang finde ich gut, doch habe ich zwei Krtitikpunkte an diesem Gedicht. Das Wort Fibel befindet sich nicht mehr überall im täglichen Sprachgebrauch. Ganz unpassend finde ich, dass offensichtig Kinder, die noch nicht zur Schule als Dummköpfe bezeichnet werden. Dies hat nichts mit der dichterischen Freiheit zu tun.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*